Heinrich Müller-Breslau
(1851-1925)

 

 

Bauingenieurwesen
Heinrich Müller-Breslau: Vollender der klassischen Baustatik und Begründer der Berliner Schule der Baustatik

Heinrich Müller-Breslau hatte an der Bauakademie studiert und sich dabei insbesondere der Mechanik und - bei Weierstrass an der Berliner Universität - Mathematik gewidmet. 1875 eröffnete er ein Büro als Zivilingenieur. Er wurde zum Prototypen des praktisch tätigen Technikwissenschaftlers. Zugleich führte er als Theoretiker die bis dahin koexistierenden Theorieelemente der Baustatik auf einheitliche Prinzipien zurück und synthetisierte sie zu einer Theorie der Stabtragwerke. Ein herausragender Auftrag an den beratenden Bauingenieur war die statische Berechnung der Kuppel des Berliner Doms.
1888 wurde Müller-Breslau als Nachfolger von Winkler für das Fachgebiet Statik der Baukonstruktion an die Technische Hochschule berufen. Er begründete eine "Schule". Bedeutende Schüler waren August Hertwig (1872-1955), und Karl Pohl (1881-1947).